Direkt zum Inhalt

Monat: Februar 2017

Matt Corby – Brother und Empires Attraction

Gepostet in Inspirationen

Musik-Mittwoch Matt Corby ist ein wirklich bemerkenswerter Musiker. Er ist nicht nur etwas für das Auge, sondern auch für das Ohr. Der Australier wurde dort durch eine Casting Show berühmt und schaffte es, sich danach von diesem Image zu lösen und sich als eigenständiger Künstler einen Namen zu machen. Auch international. Seine Musik ist sehr entspannend und seine Stimme hat eine außerordentliche Vielfalt. Sie kann sehr weich, aber auch sehr rau wirken, es ist wirklich ein Genuss zuzuhören. Ich habe Matt Corby irgendwann mal auf Youtube entdeckt. Ich sah die akustische Version von „Brother“, die mich sofort begeisterte. Vor allem in diesem Stück kommen die beiden Seiten seiner Stimme zum vollen Einsatz. Das Video habe ich ein paar Tagen später zwei guten Freundinnen gezeigt, denen es genau so gut gefallen…

WeiterlesenMatt Corby – Brother und Empires Attraction

Veganer Brunch im Viasko

Gepostet in Haltestelle Berlin

Berlin Tag 106 Schon vor einiger Zeit war ich mit meinen „Vegan Girls“ an einem ausgelassenen Sonntag zum Brunch verabredet. Es sollte ins Viasko gehen, in der Nähe des Kottbusser Tors. Das Viasko ist komplett vegan und steht 100%ig dahinter. Das geht sogar so weit, dass man einen gewissen Dresscode einhalten muss. Denn Vegan-Sein ist für viele mehr als nur eine Ernährungsweise sondern auch ein ganzer Lebensstil. Man darf also auf keinen Fall Pelz tragen oder irgendetwas, das so ähnlich aussieht (um von Kunstpelz ganz zu schweigen), wenn man rein will. Ich hatte sogar darauf geachtet, Stoffschuhe zu tragen, obwohl Leder nicht offiziell verboten ist. Dabei ganz vergessen hatte ich meinen Lederrucksack, den ich sogar mit einem Schal überdeckte, um den ein oder anderen missbilligendem Blick von den Kellnern zu…

WeiterlesenVeganer Brunch im Viasko

Asiatische Restaurants in Berlin

Gepostet in Haltestelle Berlin

Berlin Tag 75, 116 und 117 Bevor ich nach Berlin gezogen bin, war ich wirklich vollkommen unerfahren was die asiatische Küche angeht. Natürlich kannte ich wie jeder die China-Nudeln, aber da hörte es fast auch schon auf. Ich hatte mich lange geweigert Sushi zu essen (weil ich Fisch nicht mag und Vegetarierin bin), ohne darüber nachzudenken, dass es dabei auch genug vegetarische Varianten gibt. Einmal waren wir mit der Familie bei einem Thailänder, aber daran erinnere ich mich kaum noch, weil ich noch sehr klein war. Und selbst als ich für ein paar Tage in Kuala Lumpur war, verzichtete ich größtenteils auf die einheimische Küche. In Berlin gibt es natürlich alles, was man sich vorstellen kann. Hier war ich bisher in einem japanischen, vietnamesischen, thai-indonesischen und koreanischen Restaurant und habe…

WeiterlesenAsiatische Restaurants in Berlin